• Über den neuen Menüpunkt "Datei - Modifizieren" kann nun die aktuelle Datenbank auch modifiziert werden, d.h. die Zusatzfelder, die in der CD-Tabelle möglich, aber nicht obligatorisch sind (z.B. Herausgeber, Wertung, Cover etc.) können hier nachträglich hinzugefügt oder wieder entfernt werden.
    Achtung: Bei Ausführung werden natürlich die Inhalte der entfernten Felder ebenfalls gelöscht, die CD-Tabelle neu indiziert und (leider) auch die Info- und Maskendatei *.DBI gelöscht!
    Vor dem Modifizieren wird immer ein Backup der Datenbank mit dem Namen "Datenbankname_bak.zip" erzeugt, auch dann, wenn die entsprechende neue Option für Backups (s.u.) eigentlich ausgeschaltet ist!
  • Über den neuen Menüpunkt "Datei - Reparieren" können nun nach Auswahl einer Datenbank deren defekte oder fehlende Indexdateien repariert werden, die beiden Dateien *.CDX und *.NSX werden dazu erst gelöscht und dann neu erzeugt.
    Der Menüpunkt ist nur freigegeben, wenn keine Datenbank geöffnet ist!
    Vor dem Reparieren wird immer ein Backup der Datenbank mit dem Namen "Datenbankname_bak.zip" erzeugt, auch dann, wenn die entsprechende neue Option für Backups (s.u.) eigentlich ausgeschaltet ist!
  • Neue Option im Dialog "Einstellungen":
    "Bei jedem Öffnen ein Backup anlegen, max.: _____"
    Bei jedem Öffnen einer Datenbank kann dadurch ein Backup des bisherigen Standes in einer Archivdatei angelegt werden.
    Die Archivdateien werden in dem Verzeichnis angelegt, in dem sich auch die entsprechende Datenbank befindet.
    Maximal wird die hier angegebene Zahl Backuparchive angelegt (0=kein Backup).
    Das neueste Backup befindet sich immer im Archiv mit dem Namen "Datenbankname_1.zip", das älteste in dem mit der größten Nummer.
    Beim Verringern oder Überschreiten des Maximalwertes werden beim nächsten Öffnen der Datenbank die überzähligen bzw. ältesten Archivdateien gelöscht!
    Die Wiederherstellung, also das Auspacken eines solchen Backuparchivs und ggfs. das Überschreiben der Datenbank, muss allerdings manuell geschehen!
  • So, wie bisher schon beim Start des Programmes mit gedrückter UMSCH-Taste generell keine Datenbank geöffnet wird, kann jetzt beim Schliessen einer Datenbank bzw. beim Beenden des Programmes über eine gedrückte UMSCH-Taste festgelegt werden, dass die Infodatei (*.DBI), die alle Datenbank-spezifischen Einstellungen und die Maskendefinition enthält, nicht abgespeichert wird.
    So können unliebige Änderungen wieder "verworfen" werden.

(Die Auflistung älterer Versionen wurde ggf. aus Platzgründen weggelassen.)